Android 4: Wo ist es?

1 Kommentar Drucken

Im Oktober 2011 stellte Google endlich die lange ersehnte Version 4 von Android 4 vor. Endlich sollte das Nebeneinander von Smartphones mit 2.x und Tablets mit 3.x ein Ende haben. Doch bis heute ist kein Tablet mit 4.x in Sicht und nur 2 Smartphones unterstützen das neue Release. Ist Android nur eine Spielwiese für Freaks oder wie zuverlässig ist die technische Basis, um einen Einsatz auf Unternehmensebene wirklich zu rechtfertigen?

Bisher waren die meisten Hersteller sehr vage in ihren Aussagen zur Unterstützung von 4.0. In der Regel wurde etwas diffus auf „später in 2012“ verwiesen. Nun hat zumindest Motorola Klarheit geschaffen und spricht vom 3. Quartal frühestens. Und diese Aussage bezieht sich nicht auf alle Geräte, so dass bei einer Reihe von verbreiteten Smartphones die Unklarheit verbleibt, ob es überhaupt eine Update geben wird. Mit großer Irritation ist auch zu beobachten, dass selbst neue Smartphones, die gerade auf den Markt kommen, weiterhin mit Android 2.3 ausgestattet sind.

Die Konsequenzen dieser Situation sind weitreichend und ernst zu nehmen. Zum einen ist 4.0 das bisher wichtigste Android-Release, schafft es doch eine einheitliche Schnittstelle für die Entwicklung von Apps. Ohne eine Akzeptanz von 4.0 im Markt wird es weiterhin nur ein unzureichendes Angebot von Apps für Android-Tablets geben. Das mag für die meisten Kunden egal sein, da in der Regel Android-Smartphones den Markt besimmen und die Tablets kaum eine sichtbare Rolle spielen. Trotzdem wirft es kein gutes Licht auf diesen Markt. Für Unternehmen verzögert sich damit die einheitliche Support-Basis weiter. Die parallele Existenz so vieler Android-Versionen macht die Nutzung von Android teuer und unwirtschaftlich. Zudem sollte mit der neuen Version endlich auch die Unsitte beseitigt werden, dass die Hardware-Hersteller Android um eigene Software ergänzen. Das ist gut solange es sich um zusätzliche Apps handelt, doch deutlich weniger akzeptabel wenn wir dabei über Systemfunktionen sprechen.

Ist Android damit für Unternehmen völlig gestorben? Nein, wir haben weiterhin ein Angebot „geschlossener“ Spezialgeräte. Beispiele sind Avaya Flare und Cisco Cius. Diese Geräte sind ohne Frage unternehmenstauglich. Die Frage, die sich bei diesen Geräten primär stellt, ist, in welchem Umfang man dem Endnutzer die Installation von Apps aus dem App-Shop gestattet, inwieweit also der geschlossene Zustand aufgehoben wird.

Meine persönliches Fazit? Wenn ich Spezialgeräte wie die gerade erwähnten mal ausklammere, ist Android so lange für Unternehmen untauglich so lange keine stabile technische Basis für den Support existiert. Bisher jedenfalls bestätigt Google die Theorie, dass zumindest für diesen Gerätetyp eine getrennte Entwicklung von Software und Hardware nicht ideal ist.

zugeordnete Kategorien: Endgeräte
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Ein Kommentar zu "Android 4: Wo ist es?":

  1. Dr. Jürgen Suppan schreibt:

    Barcelona hat diese Frage beantwortet. Endlich scheint die Android 4 Welle zu rollen. Hoffentlich verzichten die verschiedenen Hardware-Hersteller endlich auf die sinnlosen und Android-verbiegenden Erweiterungen.

Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.