Applikationssteuerung im VM-Umfeld

Kommentieren Drucken

Die Anforderungen an Netzwerke steigen stetig. Fast täglich wird mehr Bandbreite benötigt, neue Server installiert oder Applikationen ausgerollt, die sich auf das Netzwerk verlassen und die Administratoren vor ganz neue Herausforderungen stellen. Der Alcatel-Lucent Ansatz des „Application-Fluent-Network“ gibt Administratoren nun die Werkzeuge an die Hand um mit diesen Aufgaben umzugehen.

Application-Fingerprinting
Mit Application-Fingerprinting (AppFP) des Alcatel-Lucent OmniSwitch 6900/10K ist eine signaturbasierte Erkennung von Applikationen im Netzwerk möglich. Um größtmögliche Flexibilität zu ermöglichen kann die Funktion per Port aktiviert werden, ohne dass dabei der laufende Datenverkehr unterbrochen wird. Die mitgelieferten Signaturen, die auf dem Open-Source Projekt „L7-Filter“ basieren, ermöglichen u.a. die Erkennung von Citrix, HTTP oder Jabber. Es ist zudem problemlos möglich eigene Signaturen zu erstellen, die einen speziellen Datenverkehr erkennen und unterbinden oder mit einer Bandbreitenbeschränkung versehen. Es ist selbstverständlich ebenfalls möglich die erkannte Applikation höher zu priorisieren. Die Ergebnisse der Erkennung sind über die Kommandozeile (Telnet, SSH), Web-Schnittstelle (WebView, RESTful API) oder SNMP abrufbar und werden in einem zentralen Netzwerk-Management-System (NMS) wie Alcatel-Lucent OmniVista 2500 historisch vorgehalten. Die Funktion AppFP ist Basisbestandteil von AOS Release 7.3.2.R01 und dadurch nicht an eine Lizenz gebunden.

Unter der folgenden URL finden Sie ein kurzes Video zu diesem Thema:
http://dokuwiki.alu4u.com/dokuwiki/doku.php?id=tec_webinare

VM Performance-Management
Mit diesem Werkzeug ermöglicht es Alcatel-Lucent OmniVista 2500 eine Layer2-Pfadprüfung zwischen zwei virtuellen Maschinen (VMs) durchzuführen. Dafür werden im Managementsystem zwei VMs ausgewählt und OmniVista instruiert, nach einer Lokalisierung der VMs, die angebundenen Top-of-Rack Switches eine Ethernet OAM (Operation, Administration & Maintenance) Pfadprüfung durchzuführen. Durch die Auswertung von Paketverlust, Laufzeit, Latenz und Jitter lassen sich wertvolle Rückschlüsse über die Performanz zwischen den VMs ziehen und die Lücke zwischen VM- und Netzwerk-Performance-Management schließen. Diese Tests können auch wiederkehrend angelegt werden, so dass beim Überschreiten von Grenzwerten ein Alarm per SNMP-Trap erzeugt wird. Die Ergebnisse können hierbei wie zuvor über die Kommandozeile (Telnet, SSH), Web-Schnittstelle (WebView, RESTful API) oder SNMP abgerufen werden und werden in Alcatel-Lucent OmniVista 2500 historisch vorgehalten.

Fazit:
Die Funktionen „Application-Fingerprinting“ und „VM Performance-Management“ sind nur ein kleiner Teil der Möglichkeiten, die das Alcatel-Lucent Application-Fluent-Network bietet, um den steigenden Anforderungen an das Netzwerk zu begegnen und eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten.

zugeordnete Kategorien: LAN
zugeordnete Tags: , ,

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.