Distributed Virtual Routing (DVR)

Überblick
Eine wesentliche Eigenschaft einer Fabric ist es, dass Endgeräte, seien sie drahtgebunden, drahtlos oder auch virtuelle Maschinen, sich physikalisch zu jedem Punkt innerhalb der Fabric-Domäne bewegen können, ohne ihre IP-Adresse oder die Zugehörigkeit zu ihrem VLAN zu verlieren. Für die Kommunikation außerhalb ihres VLANs wird jedoch ein Router (Default Gateway) benötigt, der sich typischerweise nicht mit den Endgeräten mitbewegt. Dies führt schnell zu unnötigem Netzwerkverkehr (Tromboning), der die Zwischenstrecken u.U. auch überlasten kann.

Weiterlesen »

Data Center, IP und IPv6
Kommentieren »

Shortest Path Bridging (SPB) in 14 Minuten

Shortest Path Bridging (SPB) ist ein Layer 2 Verfahren, das für die Anforderungen moderner LANs und Rechenzentren entwickelt wurde. Es ersetzt nicht nur die klassischen Spanning-Tree-Verfahren, sondern eröffnet auch gänzlich neue Einsatzszenarien.

Dieses Video erklärt in sehr kurzer Form, was SPB ist und welche Vorteile es gegenüber den klassischen Verfahren hat. So gibt es Ihnen Hilfe bei der Entscheidung, ob Sie sich mit dem Thema befassen sollten oder nicht.

Shortest Path Bridging (SPB) in 14 Minuten
Video ansehen »

Data Center, LAN
5 Kommentare »

IP-Wissen für TK-Mitarbeiter

18.09. - 19.09.2017 in Düsseldorf € 1.590,-- netto


Dieses Seminar vermittelt TK-Mitarbeitern ohne Vorkenntnisse im Bereich LAN und IP das erforderliche Wissen zur Planung und zum Betrieb von VoIP-Lösungen. Die Inhalte sind so gegliedert, dass Sie die Grundlagen schnell verstehen. Es werden die wichtigsten VoIP-spezifischen Aspekte vorgestellt und unter praxisrelevanten Gesichtspunkten beleuchtet. Die Themen erstrecken sich von IP und LAN-Grundlagen hin zu praxisrelevanten Themen wie QoS, Jitter und Bandbreiten-Fragen. Ziel ist es dem IP-Unkundigen die wichtigen Grundlagen der Netzwerktechnik kompakt und praxisnah zu vermitteln.

IP-Multicast? Ja, und das ohne Multicast-Routing Protokoll!!!

Sie brauchen in Ihrem Netzwerk IP-Multicast Unterstützung, weil viele Ihrer Anwendungen wesentlich effizienter über ein IP-Multicast Verfahren zu betreiben sind? Sie scheuen den Aufwand, weil Sie neben Ihren vorhandenen Routing-Protokollen ein weiteres Protokoll ausschließlich für IP-Multicasting implementieren müssen?

Vergessen Sie PIM oder DVMRP – eine Fabric mit Shortest Path Bridging (SPB) beherrscht diese Anforderung schon in der Architektur, ohne dazu weitere Protokolle zu benötigen!


Kommentieren »

Shortest Path Bridging

Shortest Path Bridging (SPB) ist entwickelt worden, um den Anforderungen moderner Rechenzentren gerecht zu werden. Traditionelle Verfahren wie Spanning Tree oder Multiple-VLAN Spanning Tree sind dazu nicht geeignet ohne einen extrem hohen Betriebsaufwand zu generieren.
Generell geht es bei Shortest Path Bridging um den Aufbau von Multipath-Verbindungen zwischen Sender- und Empfänger-Netzwerken. Zwar gibt es neben SPB weitere Verfahren, die das erlauben, jedoch ist nur Shortest Path Bridging rückwärts-kompatibel. Gleichzeitig bringt es einen universellen Service-Gedanken in das Netzwerk-Design, den es so bisher nicht gab. Services werden am Netzwerk-Rand definiert und automatisch über das Netzwerk miteinander verbunden. Der Vorteil liegt in der Vermeidung jeglicher Konfiguration im Netzwerk-Kern bei gleichzeitiger Optimierung von Leistung und Verfügbarkeit. Die Nutzungsmöglichkeiten gehen weit über den reinen RZ-Einsatz hinaus. Selbst etablierte Lösungen wie Multicast-Netzwerke oder MPLS können mit diesem Ansatz weitaus eleganter und betriebsoptimaler gelöst werden. SPB ist als neues Verfahren so wichtig, dass seine detaillierte Kenntnis für jeden Netzwerk-Experten ein unverzichtbares Muss ist.

Shortest Path Bridging
Video ansehen »

LAN, Virtualisierung
Kommentieren »

Service-Oriented Networks (SON) statt Software-Defined Networks (SDN)

Wie ja hier auch schon in mehreren Artikeln ausgeführt, ist Software-Defined Networking (SDN) ein sehr interessanter Ansatz für die Weiterentwicklung von Netzwerklösungen. Im Fokus von SDN stehen allerdings primär extrem große Firmen wie Google, Deutsche Telekom, Microsoft, Yahoo, etc. (also die Gründungsmitglieder der ONF). Andere Unternehmensnetzwerke, die nicht diese Größe erreichen, haben dagegen typischerweise andere Anforderungen.

Weiterlesen »

LAN, Virtualisierung
Kommentieren »