Container: Hire and Fire im Rechenzentrum

Kommentieren Drucken


Container wie Docker führen zu einem Paradigmenwechseln in Rechenzentren. In der guten alten Zeit vergingen Stunden, wenn nicht Tage oder Wochen vom Antrag bis zur Inbetriebnahme eines neuen Server(-dienstes). Mit der Virtualisierung hat sich diese Zeit deutlich verkürzt. Verglichen mit Containern sind virtuelle Maschinen so träge wie Bohrinseln: ja man kann sie von A nach B bringen, aber gerne tut man das nicht. Container ändern nämlich die Philosophie: man betreibt keinen Mehrwert-Server mehr, sondern man nutzt Wegwerf-Anwendungen. Diese Hire and Fire Mentalität hat Auswirkungen auf das Management und das Netzwerk, da neue Dienste schnell entstehen, sich vervielfachen, nur um dann ebenso schnell wieder zu verschwinden.

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.