Die Grundidee der Cloud

Kommentieren Drucken

Im Mittelpunkt der Cloud steht die Idee, IT-Services in den verschiedensten Formen nicht mehr lokal sondern im Internet zu erbringen. Aufgrund der zunehmenden Kapazität des Internet hat dieses mittlerweile die Fähigkeit, sehr weitgehende Dienste an jeden Ort mit einer ausreichenden Zugangskapazität zu bringen. Dies hat es einigen Anbietern ermöglicht, weltweit verteilte Riesen-Rechenzentren aufzubauen und darüber entsprechende Dienste anzubieten. Entstanden ist diese Idee bei Amazon und Google. Beide Unternehmen betreiben weltweit verteilte Rechenzentren einer erheblichen Kapazität (momentan geht man von ca. 20 Großrechenzentren bei Amazon und von 35 bei Google aus). Diese Kapazität ist darauf ausgelegt, die natürlichen Spitzen der Nutzer von Amazon und Google-Diensten abdecken zu können. Damit entstehen für den größten Teil der Zeit enorme Kapazitätsreserven. Also lag die Idee nahe, diese Kapazitätsreserven zu vermarkten. Die Cloud, so wie wir sie heute verstehen, war geboren.

Mit der Professionalisierung der Cloud-Dienste entstehen Rechenzentren, die bewusst auf die Erbringung von Cloud-Diensten optimiert sind. Durch eine geeignete Standortwahl können die Anbieter weitere Vorteile nutzen:

  • Zugang zu preiswerter Energie,
  • in der Nähe von Wasser für die Kühlsysteme,
  • direkte Anbindung an einen Hochgeschwindigkeitsknoten,
  • niedrige Bodenpreise, Fördergelder und Steuervorteile,
  • Optimierung der Mischung aus Redundanz und Laufzeiten in Form von verteilten Architekturen mit weltweit umfassenden Infrastrukturen.

Ein typisches Beispiel für ein solches Rechenzentrum ist Google Rechenzentrum in Dalles, Oregon. Direkt am Wasser und in der Nähe des Staudamms mit einem integrierten Wasserkraftwerk. Eine weitere interessante Quelle zur Technologie und Größenordnung der Cloud-Rechenzentren findet sich bei YouTube.

Der typische Cloud-Client basiert auf Browser in einem beliebigen Endgerät. Die Bindung an bestimmte Betriebssysteme oder eine bestimmte Hardware entfällt. Allerdings kann es je nach Cloud-Service erforderlich sein, ein geeignetes Plugin im Browser zu installieren. Komplexere Nutzungsformen nutzen Cloud-Dienste über APIs oder Web-Services. Speziell bei hybriden Clouds (siehe unten) sind beliebige Varianten denkbar.

Damit stellen sich natürlich eine Reihe von Fragen für Unternehmen und Behörden:

  • Kann durch die Erbringung von Services in weltweit verteilten Riesenrechenzentren mit erheblichen Standort-Vorteilen für viele Anwender nicht ein deutlicher Preisvorteil gegenüber einer lokalen Lösung erreicht werden (Economy of Scale)?
  • Bietet die Aufhebung der Bindung an einen Nutzungsort und der ortsungebundene Zugang zu allen wichtigen Applikationen und Daten nicht ein erhebliches und für alle Unternehmen wichtiges Potenzial?
  • Muss die Art und der Umfang der lokalen IT-Leistungserbringung nicht komplett neu durchdacht werden? Stehen wir vor völlig neuen IT-Architekturen?

Für eine weitere Vertiefung der Grundidee der Cloud sei auf einen interessanten Artikel der University of Berkeley hingewiesen.

zugeordnete Kategorien: Virtualisierung
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.