Einführung

Kommentieren Drucken
Teil 1 von 30 aus der Serie "Digitale Nachrichtenübertragung"
Alle Artikel der Serie "Digitale Nachrichtenübertragung":

Die Bedeutung der eigentlichen Elemente der Nachrichtenübertragung in digitalen Netzen wird seit Jahrzehnten massiv unterschätzt. Die Standardisierung z.B. für die Gebäudeverkabelung hat Baukastensysteme hervorgebracht, die es erlauben, Systeme aufzubauen, deren eigentliche Arbeitsweise im Verborgenen bleibt. Das Geheimnis dieser Konstruktionen ist aber, dass die zugrunde liegende Technologie nur zu einem geringen Teil ausgenutzt wird. In den letzten Jahren stoßen Betreiber mit der Einführung von 10, 40 und 100 GbE, mit optischen Übertragungswegen und problematischem Verhalten von Wireless-Lösungen aber immer mehr an Grenzen, die sie nicht verstehen. In dieser Serie erfahren Sie alles, was Sie über die Grundlagen der Datenübertragung bei digitalen Netzen eigentlich nie wissen wollten. Ausgehend von Fundamentals werden sämtliche Bereiche der verkabelten und drahtlosen Übertragung in hinreichender Tiefe erschlossen, um wenigstens etwas Licht ins Tal der Ahnungslosen zu bringen.

Lokale Netze und andere Systeme der Datenkommunikation können unterschiedliche Übertragungsmedien nutzen: Luft, metallische Leiter und Lichtwellenleiter. Alle diese Medien kommen in modernen LANs gemischt vor, Ordnung schafft hier eine Verkabelungs-Infrastruktur.

Die ersten LANs hatten Übertragungsgeschwindigkeiten von 1 Mbit/s. oder weniger. Das bekommt man auf jeden Draht und man hat sich zu jener Zeit überhaupt keine Sorgen um Nachrichtentechnik oder gar physikalische Grenzen gemacht. Erst als zu Beginn der 90er Jahre die 100 Mbit/s-Grenze angepeilt wurde, kamen ersten Stimmen auf, die sich um eine bessere Korrelation zwischen Nachrichtentechnik und Übertragungsmedien bemühten. Bis dahin haben alle Kunden geglaubt, was die Hersteller sagten und hatten auch kein besondere Interesse an mehr Wissen.

Zur Jahrtausendwende haben wir über LANs mit 10 Gigabit/s, Wide Area Systeme mit wenigen Terabits und WLANs mit über 100 Mbit/s. Übertragungsrate diskutiert. Damals wurde erstmals klar, dass bestimmte Dinge, die bislang als selbstverständlich angenommen wurden, so nicht mehr funktionieren würden.

Heute sind wir wieder ein Stück weiter. In Rechenzentren ist 10 GbE Minimal-Standard, 40 und 100 GbE werden je nach Bedarf in Kürze Einzug halten. Aber viele haben eine Mauer in den Köpfen, die ihnen vorgaukelt, dass auch 40 und 100 GbE mit metallischen Leitern realisiert werden könnten. Schon 10 GbE ist kritisch, höhere Datenraten erfordern Lichtwellenleiter. Aber der Gedanke an eine Umstellung scheint schrecklich zu sein. Dabei kann man schon heute bestimmte Wellenleiter ausmachen, die auch in den nächsten Jahren zuverlässig „halten“ und sogar den Weg in den Terabit-Bereich ebnen. Allerdings, man kann auch für viel Geld die genau falschen Glasfaserkabel kaufen.

Teil 2: Fundamentals (1): Modell eines Übertragungssystems »


zugeordnete Kategorien: LAN
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.