Gefahr durch IPv6?

Kommentieren Drucken


Um das Fazit des Artikels gleich vorweg zu nehmen: wer IPv6 ignoriert lebt gefährlich. Wer nun glaubt, dass professionelles Hackerwerkzeug nötig ist, um mittels IPv6 einen Man in the Middle Angriff zu fahren, irrt gewaltig. Alles, was man braucht, ist eine Standard-Linux-Distribution und ein wenig Ahnung. Alles andere liefern die Hersteller der gängigen Betriebssysteme und die IETF frei Haus.

Im Folgenden werden zwei Bereiche betrachtet, in denen schon heute IPv6 Gefahren lauern: zum einen das LAN, zum anderen die DMZ. Der Unterschied ist hierbei die Gefahrenquelle: im LAN entsteht sie durch die aktivierten IPv6 Stacks moderner Betriebssysteme, selbst wenn eigentlich kein IPv6 im Campus betrieben wird; bei der DMZ existiert sie, sobald man einen einzigen Server (bspw. das Web-Portal) auf Dual-IP umstellt…Insider-Ausgabe jetzt anfordern >>

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Archiv, IP und IPv6, LAN
zugeordnete Tags: , ,

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.