Intel greift an: ist der RISC-Markt am Ende?

Kommentieren Drucken

Geleit Oktober 2012

Die letzten Quartalszahlen belegen weitere Marktgewinne für x86-Server, der Anteil der verkauften RISC-Systeme geht mehr und mehr zurück. Stehen HP, IBM und Oracle mit dem Rücken an der Wand und ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie mit ihren RISC-Systemen aufgeben müssen?

Zur Beantwortung dieser Frage dreht sich alles um Verfügbarkeit und weniger um Leistung. 99,999% und bessere Verfügbarkeiten sind nur noch mit Hardware-Automatisierung in der Reaktion auf Störungen zu erreichen. Damit müssen alle Systemkomponenten wie CPU, DIMMs, Bussysteme, Buskarten und die gesamte I/O redundant ausgelegt sein und es muss Mechanismen für die Erkennung von Fehlern und die Ab- und Umschaltung von Komponenten geben. Für menschliche Interaktion bleibt keine Zeit, lediglich Hot-Swap-Eigenschafen für DIMMs und Buskarten zur Vermeidung einer Server-Abschaltung spielen noch eine Rolle in Bezug auf den menschlichen Eingriff…Insider-Ausgabe jetzt anfordern >>

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.