IP Version 6 – das Internet der nächsten Generation

Kommentieren Drucken

Zweitthema Januar 2010
Der vorhandene IPv4-Adressraum wird in den nächsten 2 Jahren erschöpft sein. Provider stellen weltweit auf IP Next Generation (IPng, Pv6) um. Damit werden mehr und mehr Dienste im Web nur über IPv6 ansprechbar sein. Für die Unternehmen entsteht unvermeidbar ein Mischbetrieb aus IPv4 und IPv6. Die Frage, ob, wann und wie im Unternehmen umgestellt werden soll, ist nun unvermeidbar.

Dieser erste Artikel einer 2-teiligen Serie behandelt folgende Fragen:

  • Was passiert zur Zeit bei IPv6, wer nutzt es bereits?
  • Welche Vorteile hat es?
  • Wie sieht ein möglicher Aktionsplan aus?
  • Wie sieht IPv6 technisch aus?

1. IPv6 wird sich definitiv im Markt etablieren
Japan, China, Australien und USA führen IPng bereits großflächig ein. Große Dienstanbieter wie Google oder eBay unterstützen IPv6 und bieten ihren Kunden bereits Dienste an, die ausschließlich IPv6-basiert sind. In Europa und Deutschland rechnet man mit einer Umstellungs-Welle innerhalb der nächsten 2 Jahre…

Dieser Artikel gehört zu unseren Netzwerk-Insider „Klassikern“ Hier können Sie den kompletten Artikel lesen
Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.