IPv6 – Wenn Dual Stack nicht weiter hilft

Kommentieren Drucken

Schwerpunktthema April 2011

NAT bietet sich als logische Lösung für den Übergang zwischen reinen IPv4 Netzen und reinen IPv6 Netzen an. Allerdings ist diese Lösung nicht in allen Fällen trivial und die von IPv4 bekannten Mechanismen sind nicht 1:1 auf alle möglichen Übergänge zwischen Version 4 und 6 übertragbar. Hinzu kommt, dass es immer wieder Fälle gibt, in denen NAT versagt und andere Methoden zum Einsatz kommen müssen, um die Verbindung sicher zu stelle. Dieser Artikel beschäftigt sich mit den neuesten Entwicklungen in der Standardisierung, die eine „sanfte“ Migration auch unter widrigsten Umständen ermöglichen sollen.

NAT
IPv6 soll NAT eigentlich überflüssig machen. Das mag nicht jedem gefallen und ob es am Ende wirklich so kommt, sei einmal dahin gestellt. Doch wird es noch lange dauern, bis wir in einer reinen IPv6 Welt leben und bis dahin macht IPv6 NAT nicht überflüssig, sondern ganz im Gegenteil sogar notwendig. Zwar gibt es eine ganze Reihe von Lösungsansätzen bei der Einführung von IPv6 beide Protokolle parallel zu betreiben, sei es durch Dual Stack oder Tunnel Verfahren, jedoch wird es zwangsläufig zu Situationen kommen, bei denen reine IPv4 Netze mit reinen IPv6 Netzen gekoppelt werden…

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: IP und IPv6
zugeordnete Tags: , ,

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.