Neue RZ-Infrastrukturen legen die Basis für virtualisierte TK-/UC-Lösungen

Kommentieren Drucken

Geleit September 2011

Analysiert man die System- und Infrastruktur-Anforderungen moderner Web-Architekturen und von zukünftigen TK- und Unified Communications-Lösungen inklusive Sprache und Video, dann stellt man schnell fest, dass diese Anforderungen fast identisch sind. Betrachtet man dazu die Entwicklung auf der Herstellerseite, dann liegt die Prog-nose nahe, dass TK- und UC-Architekturen innerhalb der nächsten fünf Jahre komplett virtualisiert werden. Die Vorteile für die Installation und den Betrieb sind zu groß, um auf diesen Schritt verzichten zu können.

Anders formuliert:

  • Rechenzentrums-Infrastrukturen müssen sich anpassen, um dem aktuellen Bedarf von Web- und Realzeit-Anwendungen zu entsprechen.
  • TK- und UC-System-Architekturen sind heute schon in vielen Fällen virtualisierbar, allerdings nur in sehr einfacher Weise. Die vollständige Virtualisierung unter Ausnutzung aller Architekturvorteile wird in den nächsten 2 bis 3 Jahren erfolgen.
  • Beide Welten wachsen zusammen und werden in Zukunft auf gemeinsamen Infrastrukturen aufsetzen.

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.