Teil 1:  Speicher: Achillesverse von IPv6 – Infrastruktur

Teil 1 von 3 aus der Serie "Speicher: Achillesverse von IPv6"

Am Dienstag,12.08.14, 7:50h UTC wäre uns beinahe das Internet um die Ohren geflogen und zwar mit Version 4 seines Protokolls. Warum? Zu wenig Speicher! (Wer die ganze Geschichte lesen möchte, kann das Bei BGPMON tun: „What caused today’s Internet hiccup“) Die Kurzform: für einige Router großer Internetknoten gab es einige Minuten lang ca. 3.000 IPv4 Routen mehr, als sie speichern konnten. Man stelle sich mal vor, das wäre mit IPv6 passiert. Dann wären es nicht ein paar tausend sondern potentiell einige Milliarden Routen zu viel. Aber nicht nur im ganz Großen ist Speicher ein IP-Problem, bei Version 6 wird es auch in ganz Kleinem eines: bei Sensoren beispielsweise. Dieser erste Artikel beleuchtet einige Aspekte im Netzwerkumfeld rund um Speicher und IPv6 und wo die Probleme liegen (können).

Weiterlesen »

Kommentieren »

Teil 2:  Speicher: Achillesverse von IPv6 – Microsysteme

Teil 2 von 3 aus der Serie "Speicher: Achillesverse von IPv6"

Schon mal was von Contiki gehört? Bevor Sie jetzt zu Ihrem Diercke Schulatlas greifen oder bei Karl May nachlesen: eine Alternative zu Contiki ist das Tiny OS. Dieser Name sagt schon eher, worum es geht: Betriebssysteme für Kleinstgeräte, Sensoren und Aktoren. Also eben jenen Elementen, die in Zukunft einen Großteil des IoT ausmachen werden. Beide OS unterstützen seit geraumer Zeit auch IPv6, allerdings nicht in seiner „Reinform“. Dieser Artikel befasst sich mit den Herausforderungen, die durch das Zusammenspiel von Microsystemen und IPv6 entstehen.

Weiterlesen »

Kommentieren »

Teil 3:  Speicher: Achillesverse von IPv6 – Sicherheit

Teil 3 von 3 aus der Serie "Speicher: Achillesverse von IPv6"

Ein 64er Präfix, wie es bei IPv6 pro Subnetz vorgesehen ist, bedeutet, dass es 264 Interface-Adressen gibt. Das sind etwas mehr als 18 * 1818, sprich 18 Trillionen Adressen. Jede davon ist 16 Byte lang, macht also 296 Trillionen Byte, wenn man sie alle abspeichern wollte. Das sind übrigens rund 295.147.905 Terrabyte. Da liegt doch die Überlegung nahe, IPv6 für alle möglichen Arten Memory Overflow von Angriffen zu nutzen.

Weiterlesen »

Kommentieren »