Stuxnet: Machtdemonstration und Armutszeugnis

Kommentieren Drucken

Standpunkt Februar 2011

Der Wurm Stuxnet hat letztes Jahr Furore gemacht, da er höchstwahrscheinlich mit der Absicht, das iranische Atomprogramm zu sabotieren, entwickelt worden ist. Hierzu greift er zielgerichtet spezielle Anlagen des Herstellers Siemens an.

Über den Erfolg gibt es unterschiedliche Aussagen, es gibt jedoch deutliche Anzeichen, dass durch Stuxnet die höchstempfindliche Steuerung der Zentrifugen zur Anreicherung von Uran so gestört worden ist, dass das Atomprogramm erheblichen Schaden genommen hat.

Inzwischen wird befürchtet, dass Stuxnet bereits als Vorbild für andere Angriffe dient, und es wurden schon Vorstellungen von Katastrophen bis hin zur Kernschmelze geweckt.

Stuxnet war eine gezielte Sabotageaktion, die einen erheblichen Aufwand an Expertenwissen (und Kosten für den Einkauf von Exploits) erfordert hat. Stuxnet war aber noch mehr…

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.