Trunk-Verkabelungen im Rechenzentrum, Fluch oder Segen?

Kommentieren Drucken


Anforderungen, im Rechenzentrum Datenraten von 40 Gbit/s und mehr bereitzustellen zu können führen zwangsläufig zu der Pflicht des Verkabelungsplaners, sich zumindest im Bereich der Glasfaserübertragung mit scheinbar neuen Verkabelungslösungen wie z.B. Mehrfasertechniken auseinanderzusetzen. Für den Fall einer unmittelbar anstehenden Einführung von 40 Gbit/s über Multimodefaser gibt es keinen Weg daran vorbei. Wie ist es aber bei einer neuen RZ-Verkabelung, die zunächst nur für maximal 10 Gbit/s genutzt werden soll? Sollte man diese bereits für die nächsten Skalierungsschritte vorbereiten, kann man das oder muss man sich auf Neuverkabelungen für jede neue Datenrate einstellen?

Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich mit Glasfaserverkabelungstechniken, die diese Einführung vereinfachen sollen und den Vorteil haben, deutlich platzsparender in Punkto Kabelmenge wie auch 19“-Montagefläche zu sein… Insider-Ausgabe jetzt anfordern >>

zugeordnete Kategorien: Archiv, LAN
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.