Über gestörte Mitarbeiter und den Kontext der Kommunikation

Kommentieren Drucken

Unified Communications (UC) war lange Zeit nur ein Thema der Infrastruktur-Konvergenz. Wie führt man verschiedene Medien auf einer einheitlichen, IP-basierten Kommunikationsinfrastruktur zusammen? Der nächste Evolutionsschritt war die Kollaboration. Unified Communications & Collaboration soll die Zusammenarbeit unterstützen, ja sogar die Zusammenarbeit animieren.

Doch es wurde ein schwerwiegender Fehler begangen – das Zusammenführen verschiedenster Kommunikationskanäle in einem Client und die Anzeige der Erreichbarkeit („Presence“) führen zu verbesserter Zusammenarbeit, aber nicht zwangsläufig zu effizienterem Arbeiten! Die Aufmerksamkeit des Anwenders ist begrenzt. Eine ständige, bedingungslose Erreichbarkeit führt zu mangelnder Konzentrationsfähigkeit und schlechtem Zeitmanagement. Dieser Artikel widmet sich den drei wesentlichen Schwächen heutiger, Presence-basierter UC-Produkte und den Anforderungen an zukünftige, intelligentere Kommunikationslösungen. Die Lösungsansätze, an denen Hersteller heute arbeiten, werden am Beispiel des experimentellen Proof-of-Concept-Clients Avaya „JAM“ dargestellt…Insider-Ausgabe jetzt anfordern >>

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Archiv, UC
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.