Wie viel UC braucht die TK?

Kommentieren Drucken

Geleit August 2011

Wir kommen jetzt in die entscheidende Marktphase, in der viele der alten TK-Anlagen nun nicht länger wirtschaftlich betrieben werden können. Entsprechend explodiert die Zahl der Projekte. Und es gibt ein zentrales Problem, um das sich nahezu jedes Projekt dreht. Dies ist die Frage: brauchen wir Unified Communications und wenn ja, wie viel davon?

Diese Frage mag überraschen, diskutieren wir doch seit Jahren, dass die Zukunft des Marktes in der UC liegt. Entsprechend sahen wir lange Zeit Hersteller, die wichtige UC-Positionen nicht abdecken können, mit einem sehr kritischen Blick. Nun haben die Hersteller natürlich dazu gelernt. Die typischen „alten“ TK-Produkte wurden um UC-Funktionen angereichert, selbst vor der Virtualisierung der Lösungen schreckte man nicht zurück. Es gibt kein besseres Beispiel für diese Entwicklung als die HiPath 4000. Gefördert wird diese Entwicklung durch einen Markt mit vielen TK-lastigen Kleinberatern, die UC nicht zwingend fördern und einem wenig flexiblen Vertrieb der großen TK-Anbieter. So hat sich der Markt noch weiter in seine Glaubens-Lager zerlegt. Auf der einen Seite das Lager der klaren UC-Befürworter, dem diametral gegenüber die TK-Traditionalisten gegenüber stehen und dazwischen jede Menge Schattierungen…

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Falls Ihnen als registrierter User diese Ausgabe des Netzwerk-Insiders nicht mehr vorliegt, senden wir Ihnen diese gerne auf Anfrage zu: Insider anfordern
Wenn Sie zukünfitg auch den Netzwerk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.