Persistenter Speicher für Container – Microservices jetzt auch stateful


Container und ihr Einsatz in der Unternehmens-IT sind derzeit in aller Munde. Die Popularität dieser Technologie stieg sprunghaft an, seit die Firma Docker eine Plattform zum einfachen und intuitiven Ausführen, Verteilen und Entwickeln von Containern veröffentlichte. Darüber hinaus wird z.B. über das immens populäre Kubernetes-Projekt eine Lösung zur automatisierten Orchestrierung von großen Zahlen von Containern bereitgestellt. Auf dieser Basis halten Container vermehrt Einzug in die produktionskritischen Bereiche der Unternehmensrechenzentren.

Der ursprüngliche Gedanke bei der Entwicklung von Containern war, dass sie prinzipiell flüchtig sind. Bei Bedarf werden neue Instanzen gestartet, wenn sie nicht mehr benötigt werden verschwinden sie wieder zusammen mit möglichen Veränderungen in den Daten. Da vermehrt auch Applikationen „containerisiert“ werden, die Zugriff auf persistente Daten benötigen, ist dieser Ansatz nicht mehr ausreichend.

In diesem Artikel stelle ich die wichtigsten Technologien für die Bereitstellung von persistentem Speicher sowohl für einzelne Container als auch in Orchestrierungsplattformen vor.

Archiv
Kommentieren »

OpenStack Neutron: Netzwerk in der Cloud

  • Anforderungen an das physische Netz
  • Switching, Routing Load Balancing: Was kann Neutron
  • Sicherheitsfeatures
  • Anbindung an die externe Welt


Kommentieren »

SIP-Trunk: Design, Produkte, Sicherheit

02.09.19 in Bonn

Web_SIPTrunkDieses Seminar zum Thema PSTN-Migration hin zu All-IP bietet top-aktuelle Informationen und Analysen mit ausgewählten Experten. Eine ausgewogene Mischung aus Analysen und Hintergrundwissen in Kombination mit Produktbewertungen und Diskussionen liefert das ideale Umfeld für alle Planer, Betreiber und Verantwortliche solcher Lösungen.

Non Volatile Memory express over Fabric – Der Turbo für das SAN


Auch in Zeiten von Hyper-Converged-Infrastructure, der zunehmenden Verbreitung von verteilten Dateisystemen und dem wachsenden Einsatz von Cloud Storage bleibt zentraler SAN-Speicher in vielen Unternehmen gesetzt. Insbesondere für „mission critical“ Applikationen mit hohen Performance- und Verfügbarkeitsanforderungen ist weiterhin blockbasierter Speicher die erste Wahl. Über lange Zeit basierte die Speicherkommunikation im blockbasierten SAN, ebenso wie innerhalb von Servern, letztlich auf der Übertragung von SCSI-Befehlen. Die Einführung der NVM Express (NVMe) Schnittstelle hat hier einen deutlichen Leistungssprung ermöglicht, der nun auch auf das Speichernetzwerk übertragen wird. Man könnte sagen, NVMe over Fabric ist die erste Technologie seit Fibre Channel (vor mehr als 20 Jahren), welche von Grund auf für vernetzten Speicher entwickelt wurde.

Sowohl in Enterprise-Servern als auch Consumer-Produkten vollzieht sich bei der Anbindung von SSD-Festplatten aktuell der Wandel von traditionellen Schnittstellen wie SAS, Fibre Channel oder SATA hin zu NVMe.

Archiv
Kommentieren »

Software Defined Storage: Wird das traditionelle SAN überflüssig?

  • Technologieübersicht – Virtualisierung bestehender Speichersysteme vs. Software Defined
  • Storage Plattform auf Basis von Direct Attached Storage
  • Skalierbarkeit, Management und Leistungsgrenzen
  • Anwendungsszenarien


Kommentieren »

Preiswerte I/O-Performance durch die Virtualisierung des DAS

Hochverfügbarer, skalierbarer, hochleitungsfähiger Direct Attached Storage? Liefern virtuelle SANs das Allheilmittel für immer weiter steigende Storage-Budgets und Performance-Ansprüche? 

Preiswerte I/O-Performance durch die Virtualisierung des DAS
Video ansehen »

Data Center
Kommentieren »

IP-Wissen für TK-Mitarbeiter

09.09.-10.09.19 in Bonn

Web_ipwis Dieses Seminar vermittelt TK-Mitarbeitern ohne Vorkenntnisse im Bereich LAN und IP das erforderliche Wissen zur Planung und zum Betrieb von VoIP-Lösungen. Die Inhalte sind so gegliedert, dass Sie die Grundlagen schnell verstehen. Es werden die wichtigsten VoIP-spezifischen Aspekte vorgestellt und unter praxisrelevanten Gesichtspunkten beleuchtet. Die Themen erstrecken sich von IP und LAN-Grundlagen hin zu praxisrelevanten Themen wie QoS, Jitter und Bandbreiten-Fragen. Ziel ist es dem IP-Unkundigen die wichtigen Grundlagen der Netzwerktechnik kompakt und praxisnah zu vermitteln.

Speicher im Non-Volatile RAM

In-Memory-Computing für Jedermann? Welche Bedeutung haben die revolutionären 3D XPoint und MRAM-Speicher? Welche Möglichkeiten bietet die RAMCloud?

Speicher im Non-Volatile RAM
Video ansehen »

Data Center
Kommentieren »