Cloud Liefermodelle

Kommentieren Drucken

Je nachdem wo und wie die Cloud-Dienste erbracht werden oder in welcher Kombination aus verschiedenen Diensten die Erbringung erfolgt, unterscheiden wir Liefermodelle (auch in Anlehnung an die zuvor erwähnte Definition des NIST). Für alle Liefermodelle gelten die zuvor definierten Eigenschaften und es werden die beschriebenen Dienste oder eine Teilmenge davon angeboten.

Dies ist eine wichtige Festlegung. Zum Beispiel ist der Aufbau einer virtuellen Umgebung in einem Rechenzentrum oder der Einsatz eines Storage Area Networks nicht identisch zu einem Cloud Service. Zum Verständnis des Cloud-Services gehören immer die bereits genannten Eigenschaften:

  • Abruf nach Bedarf durch den Anwender (on-demand self-service),
  • Kapazitäten können auf Mausklick oder auch automatisch erweitert oder verringert werden (Rapid Elasticity),
  • Standort-ungebundene Verfügbarkeit im Internet oder privaten Netzwerk (Broad Network Access),
  • Abstraktion (Ressource Pooling),
  • Bezahlung nach Verbrauch (Measured Service).


Damit kommen wir zu folgenden Cloud-Liefermodellen:

Public Cloud

Wie zuvor beschrieben werden die Cloud-Dienste im Internet durch öffentliche Provider erbracht.

Private Cloud

Die Cloud Dienste werden innerhalb eines Unternehmens und für Anwender des Unternehmens erbracht. Genau wie im Falle der Public Clouds unterscheiden wir IAAS, PAAS und SAAS. Wir kommen später noch einmal darauf zurück, aber gerade für das Verständnis des Begriffs „Private Cloud“ ist entscheidend, dass die Cloud-Eigenschaften wie zum Beispiel Abrechnung nach Nutzung und Verbrauch vorhanden sind. Viele Hersteller von Servern, Speicher und Virtualisierungssoftware oder auch Anbieter von Web-Applikationen missbrauchen den Modebegriff Cloud, um darunter ganz normale IT-Leistungen zu erbringen.

Es muss hier festgestellt werden, dass es einen massiven Unterschied zwischen einer Private Cloud und einer normalen internen IT-Dienstleistung gibt.

Hybrid Cloud

Die Dienste der Private Cloud und der Public Cloud werden kombiniert. Das kann in vielfältiger Weise erfolgen:

  • Die Private Cloud bezieht IAAS-Dienste aus der Public Cloud, beispielsweise Speicher für den Daten-Backup oder zu Kollaborationszwecken.
  • Die Public Cloud stellt Web-Services als PAAS zur Berechnung bestimmter Aufgaben oder zur Verarbeitung von Daten bereit.
  • Die Public Cloud liefert SAAS-Dienste zur Ergänzung lokaler Anwendungen.

Community Cloud

Eine lokale Organisation wie ein Verein, eine Kirche, ein Sicherheitsdienst oder eine Stadtverwaltung bietet Dienste für die lokale Gemeinde an. Diese Ausprägung wird im Weiteren nicht weiter diskutiert.

Das folgende Bild zeigt noch einmal in grafischer Form die Unterschiede zwischen den verschiedenen Liefermodellen auf:

zugeordnete Kategorien: Virtualisierung
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.