Der Fall Huawei – Ist die Netzwerksparte betroffen?

Kommentieren Drucken

Netzwerk-Hardware läuft nicht mit Android. Ist die Netzwerksparte von Huawei somit sicher vor US-Notstandsgesetzen?

Liest man aktuell die Mainstream-Medien, so geht es stets um die Frage, ob man sein Mobilfunktelefon jetzt auf den Müll werfen kann bzw. welche Alternativen es zu den Huawei-Geräten gibt. Dass Huawei auch ein Netzwerkausrüster ist, ist bestenfalls eine Randnotiz. Das liegt jedoch nicht daran, dass diese Sparte sicher vor politischen Entscheidungen ist, sondern vielmehr daran, dass der größte Teil der Leser zwar ein Handy hat, jedoch weder Netze noch Rechenzentren betreibt.

Wie ist es also um diesen Teil bestellt? Wie bereits geschrieben, droht das Android-Desaster hier nicht, vielmehr hat Huawei ein eigenes Betriebssystem. Ein Handelskrieg trifft das Unternehmen jedoch auf der Hardware-Seite, denn nicht alle Komponenten, die in den Switches verbaut werden, kommen aus China selbst, schlimmer noch, einige kommen von amerikanischen Herstellern. Um nur ein Beispiel zu bringen: auf der Web-Seite von Broadcom kann man folgendes Zitat von Leon Wang, Geschäftsführer der Huawei Data Center Network Domain, finden:

„Huawei switching and routing solutions based on Broadcom’s silicon are successfully deployed in a vast number of data centers and carrier networks. […]“

Quelle: Leon Wang, President der Huawei Data Center Network Domain, https://www.broadcom.com/news/product-releases/broadcom-ships-jericho2

Wie Huawei kurz-, mittel- und langfristig darauf reagieren wird, bleibt abzuwarten. Womöglich geht der Schuss nach hinten los, und die Chinesen beginnen selbst damit, entsprechende Chips zu entwickeln, so wie sie es ja auch bei der Software tun. Dass sie das können, zeigen sie im 5G-Umfeld eindrucksvoll. Für uns Kunden wäre das gut, da Konkurrenz bekanntlich das Geschäft belebt, sei es nun bei den Preisen oder bei den Features.

Wie sollen Unternehmen jedoch mittel- und kurzfristig reagieren?

Die Antwort auf letzteres ist einfach: wer bereits Huawei im Einsatz hat, muss seine Komponenten nicht gleich entsorgen. Anders als bei Software gibt es keine Updates für die Hardware auf monatlicher Basis: verbaut ist verbaut. Softwareupdates gibt es auch weiterhin, da selbige nicht von Google, sondern von Huawei selbst stammen. Mittelfristig ist das wohl schwierigste Problem:

  • Soll man Huawei bei aktuellen Planungen berücksichtigen?
  • Wie sieht es mit Ersatzkomponenten aus, wenn man Huawei bereits im Einsatz hat?
  • Welche Alternativen gibt es im Ernstfall für den Ersatz?
  • Was passiert, wenn die USA noch einen Schritt weiter gehen und auch von nicht amerikanischen Unternehmen verlangen, kein Huawei im eigenen Netz einzusetzen, wenn sie ihre Produkte in die USA exportieren wollen?

All das scheint eher gegen Huawei zu sprechen. Dabei ist weder das Problem neu, noch ist der Ernstfall jemals eingetreten, nur waren die Ursachen kein Handelskrieg, sondern unternehmerische Entscheidungen. Im Jahr 2000 beispielsweise stieg 3Com aus dem Großkundengeschäft aus. Die Bestandskunden standen plötzlich ebenso ohne Hersteller da, wie es Huawei-Kunden bei einem anhaltenden Handelskrieg täten.

Die Frage ist also nicht: Huawei ja oder nein. Die Frage ist vielmehr: wie vermeidet man, sich sklavisch an einen Hersteller zu binden?

Und für diese Frage gibt es eine Antwort: Standards.

Egal, für welchen Hersteller man sich auch entscheidet, so sollte man bei seiner Netzplanung niemals ohne zwingenden Grund herstellerspezifische Verfahren nutzen. Auch sollte man sich von „Standards“ fernhalten, die nur von einem oder wenigen Herstellern unterstützt werden. Nicht nur im Labor, auch in vielen Kundenprojekten gibt es Multivendor-Netze, die dank der konsequenten Nutzung etablierter Standards problemfrei betrieben werden. Dabei ist unsere Empfehlung nicht, jeden Switch von einem anderen Hersteller zu kaufen. Jedoch muss der Access-Switch nicht vom selben Hersteller sein, wie die Core-Switches und schon gar nicht wie die Firewall.

In einem solchen Netz kann zur Not auch ein nicht mehr verfügbarer Core-Switch durch den eines anderen Herstellers ausgetauscht werden.

Darum sind unsere klaren Empfehlungen:

  1. Keine Panik, wenn man Huawei schon im Einsatz hat.
  2. Standards, wo immer möglich.

Sommerschule – Neueste Trends der IT-Infrastruktur

01.07.-05.07.19 in Aachen

Web_sommerschuleDie ComConsult Sommerschule 2019 analysiert und diskutiert in fünf Tagen aktuelle Änderungen im Netz und der gesamten IT-Infrastruktur.

Das technologische Umfeld von IT-Infrastrukturen und Netzen befindet sich in einem der intensivsten Änderungsprozesse der letzten 20 Jahre. Das betrifft das RZ, neue IT-Architekturen, neue Clients bis hin zu UC und IT-Sicherheit. Hand in Hand mit dem Bedarf ändern sich Netze. Zukunftsorientiertes und wirtschaftlich optimales Design muss dieses Gesamtbild berücksichtigen.

Top Experten haben das Programm der Sommerschule gestaltet und systematisch die Erfahrungen laufender Projekte und neuester Technologie-Entwicklungen eingearbeitet. Treffen Sie einige der besten Experten, die die deutsche Netzwerk-Landschaft zu bieten hat. Die Praxisdemonstration Netzsicherheit rundet das Programm ab.

Reservieren Sie sich jetzt einen Platz oder buchen Sie direkt Ihre verbindliche Teilnahme.

zugeordnete Kategorien: Endgeräte, UC
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.