ENUM – Mittler zwischen Tradition und Neuzeit

Kommentieren Drucken

E.164 und URI vereint im DNS

Während herkömmliche Telefonnummern von der International Telecommunication Union (ITU), genauer der ITU-T, koordiniert werden, ist im Bereich des Internet die Internet Engineering Task Force (IETF) federführend. Durch die IETF ist beispielsweise definiert, wie eine logische oder physikalische Ressource identifiziert wird. Hierzu ist in RFC2396 der Uniform Resource Identifier (URI) beschrieben. Eine gültige URI ist beispielsweise sip:alice@example.com.

Eine entscheidende Rolle bei der Auswertung der URI nimmt hierbei das Domain Name System (DNS) ein, welches primär Domainnamen zu IP-Adressen auflöst. Das DNS selbst ist hierarchisch in Form eines Baumes organisiert (Abbildung 2), an oberster Stelle steht die Wurzel bzw. Root-Domain in Form eines Punktes („.“). Darunter folgen die Top-Level-Domains (TLDs) in Form der allgemeinen (generic TLDs bzw. gTLDs) und länderspezifischen Domains (country-code TLDs bzw. ccTLDs). Die Domains dieser zweiten Hierarchie-Stufe werden auch als Second Level Domains bezeichnet. Zu den gTLDs gehören beispielsweise com, net und org, während de, be und nl ccTLDs darstellen.

Neue Second Level Domain: e164

Weder gTLD noch ccTLD ist hingegen die Domain arpa. Als Relikt aus Zeiten des ARPANET dient diese Domain mittlerweile als Infrastruktur-Domain und wurde nachträglich mit der Bezeichnung Address and Routing Parameter Area (ARPA) versehen. Neben der Domain in-addr für die Auflösung von IP-Adressen zu Domainnamen (Reverse DNS) ist hier u.a. der neu entstandene Ast für die Auflösung von Telefonnummern zu finden: e164 (Abbildung 2).

e164 steht hierbei für die ITU-T Empfehlung E.164, welche den Aufbau des internationalen Rufnummernplans regelt. In der Empfehlung E.164 wird unter anderem die Struktur einer Telefonnummer, die maximale Anzahl an Ziffern und die internationale Vorwahl (z.B. 49 für Deutschland) beschrieben. Eine E.164-Nummer im internationalen Format sieht z.B. wie folgt aus: +49 2408 951 0.

Zuständigkeiten bei ENUM

Die Zuständigkeiten und administrativen Aufgaben bei ENUM folgen dabei einem dreistufigen Modell (Abbildung 3). Auf Schicht 1 (Tier 0) der ENUM-Hierarchie steht die „ENUM Root Domain“ e164.arpa, deren technische Verwaltung durch das Internet Architecture Board (IAB) an das Réseaux IP Européens Network Coordination Centre (RIPE NCC) übergeben worden ist.

Das RIPE NCC verwaltet die zugehörigen e164.arpa-Nameserver und delegiert in Abstimmung mit IAB und ITU-T die E.164-Landeskennzahlen an weitere Nameserver der zweiten Schicht (Tier 1).

So werden beispielsweise Rufnummern mit der Länderkennung 49 (ebenso wie de-Domains) durch die Registrierungsstelle der DENIC eG1 verwaltet. Diese betreibt die zuständigen Nameserver (enum{1-3}.denic.de) für die ENUM-Domain 9.4.e164.arpa und regelt die Verantwortlichkeiten der beteiligten Instanzen.

Auf der dritten Schicht (Tier 2) sind die Mitglieder der DENIC2 angegliedert, welche für die Durchführung der Domainaufträge zuständig sind. Diese kooperieren gegebenenfalls mit einem Validierungsanbieter, um zu überprüfen, ob die beantragte Rufnummer dem Kunden zugeordnet ist. Zu den weiteren Aufgaben der Tier-2-Hierarchie gehört die Weiterleitung der Domaininhaber-Daten an die DENIC sowie die Einhaltung und Weitergabe der DENIC-Vertragsvereinbarungen.

zugeordnete Kategorien: Klassiker
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.