ENUM – Mittler zwischen Tradition und Neuzeit

Kommentieren Drucken

ENUM: eine Anwendung des DDDS

Genaugenommen handelt es sich bei ENUM um eine Anwendung, welche auf dem Dynamic Delegation Discovery System (DDDS) basiert, einem generischen System zur Verknüpfung von Zeichenfolgen zu Datensätzen einer Datenbank (siehe RFCs 3401-3405). Als Datenbank ist derzeit allein das DNS spezifiziert, als Zeichenfolge dient bei ENUM die E.164-Nummer.

ENUM agiert entsprechend als Vermittler zwischen dem PSTN und IP-basierten Netzen, indem es eine E.164-Nummer entgegennimmt und eine URI zurückgibt. Diese Abbildung einer E.164-Nummer auf eine URI wird auch als ENUM-Mapping bezeichnet.

ENUM-Varianten: User ENUM vs. Infrastructure ENUM

ENUM ist jedoch nicht gleich ENUM. Prinzipiell wird hierbei unterschieden zwischen User ENUM (U-ENUM) und Infrastructure ENUM (I-ENUM). Während bei User ENUM der jeweilige Benutzer die Kontrolle über seine Rufnummer behält, obliegt diese bei Infrastructure ENUM dem Carrier. Weitere Unterschiede sind in Abbildung 4 aufgeführt.

Die letzte Tabellenzeile benennt den wesentlichen Vorteil, den ein Endanwender, und das kann auch ein Unternehmen sein, aus der Nutzung von U-ENUM zieht. Das lokale VoIP-Gateway kann anhand der ENUM-Abfrage erkennen, ob der Anruf über den lokalen Carrier (i.A. kostenpflichtig) erfolgen muss oder ob es eine Möglichkeit gibt, den Gesprächspartner über das Internet direkt zu erreichen. Wenn ComConsult beispielsweise seine Telefonnummern per U-ENUM registriert hat, könnte Ihr Gateway das Gespräch unmittelbar über die Adresse sip:info@comconsult.com aufbauen, anstatt es mit Hilfe der Telefonnummer +4924089510 durch Ihren lokalen Carrier vermitteln zu lassen.

I-ENUM wird dagegen durch den Carrier selbst verwendet, um damit den Gesprächsfluss optimieren zu können.

Zusätzlich wird unterschieden, ob die ENUM-Einträge der Kontrolle von ITU-T und IETF unterliegen und im Rahmen einer öffentlichen Domain jedermann zur Verfügung stehen oder alternativ durch nicht-öffentliche Einrichtungen und damit innerhalb einer privaten DNS Domain gepflegt werden. Dies kann z.B. innerhalb eines Unternehmens geschehen oder zwischen verschiedenen Carriern. Private I-ENUM wird häufig auch als Operator, Carrier oder Enterprise ENUM bezeichnet.

Alternativen zu e164.arpa: e164.org & Co.

Neben der öffentlichen (Public) U-ENUM-Domain e164.arpa existieren also weitere, privat betriebene, ENUM-Domains (siehe auch Abbildung 5). Da es sich bei den ENUM-Einträgen um einfache DNS-Einträge handelt, können diese prinzipiell innerhalb einer beliebigen Domain genutzt werden. Der ENUM-Client, z.B. das Endgerät oder Media Gateway, muss zur Nutzung dieser alternativen Domains jedoch weitere ENUM-Domains (abgesehen von e164.arpa) unterstützen.

zugeordnete Kategorien: Klassiker
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.