Fixed-Mobile-Convergence

Kommentieren Drucken

Ingesamt bleiben auch die ansonsten von Siemens erzielten MOS-Werte bei diversen Übertragungsvarianten etwas schlechter als die von Avaya (im Durchschnitt 0,3). Dieser Abstand entsteht aber auch bei der reinen Voice-over-IP-Übertragung im LAN. Ansonsten wiesen die hier getesteten Lösungen jedoch keine signifikanten Unterschiede auf, so dass eine Kaufentscheidung kaum aufgrund der Sprachqualität erfolgen sollte, sondern eher im Hinblick auf eine bessere Integration in die vorhandenen WLANs, TK-Lösungen, Unified-Communications-Lösungen etc. – und da sind beispielsweise Standard-Konformität, Hersteller-übergreifende Kompatibilität und Ausbaufähigkeit erheblich gewichtigere Argumente.

Fazit

Nach einer Gartner-Studie verfügt heute jeder mobile Mitarbeiter heute über sechs Endgeräte bzw. Applikationen, mit denen er regelmäßig kommuniziert. FMC lässt viele dieser Endgeräte überflüssig werden und sorgt gleichzeitig für die mobile Nutzbarkeit alter und neuartiger Dienste. Die Konvergenz im Messaging-Bereich (SMS, MMS, IM, Chat) sowie Unified Messaging (Voicemail, E-Mail, Fax, Kalender, Directory) sind Aspekte, die in zukünftigen Lösungen realisiert werden sollten. Die Erreichbarkeit unter einer Nummer, unabhängig vom aktuellen globalen Aufenthaltsort, Präsenzstatus als Anhaltspunkt zum Routing der Kontaktaufnahme, Unified Communications und Applikationsintegration sind ebenfalls wichtige Aspekte für die Weiterentwicklung. Um diese auch nutzen zu können, kommen nur leistungsfähige WLANs oder Mobilfunknetze in Frage – mit DECT-Systemen ist das kaum mehr zu machen.

Durch die Integration einer FMC-Lösung in die lokale TK-Anlagentechnik können die Vorteile des global verfügbaren Mobilfunks mit denen der lokalen Technik auf transparenter Weise verknüpft werden. Die Kopplung der Technologien erlaubt beispielsweise, die Roaming-Kosten im Mobilfunk zu senken und Gebäude nahtlos in die drahtlose Telefonie zu integrieren, die bisher nicht zufriedenstellend durch Mobilfunk abgedeckt werden können. Um eine durchgängig akzeptable Qualität der VoWLAN-Übertragungen gewährleisten zu können, müssen jedoch sehr hohe Ansprüche an die WLAN-Infrastruktur gestellt werden. Zudem entstehen bei der Integration von FMC-Lösungen in die IT-Infrastruktur im Bereich der mobilen Endgräte zusätzliche Sicherheitsrisiken. Dennoch mag eine auf WLAN-basierende FMC-Lösung eine geeignete Lösung sein, oder die Funkversorgung in bestimmten, vom Mobilfunk nicht abgedeckten Bereichen zu sichern.

Liegt ein solches WLAN zugrunde, dann ist zweifelsohne der Zeitpunkt gekommen, evtl. noch vorhandene DECT-Systeme vollständig abzulösen. Sprachqualität und Handover-Zeiten erzielen bei modernen FMC-Lösungen längst vergleichbare Werte. Auch unter Sicherheitsaspekten sind WLAN-basierte Lösungen DECT-Systemen mindestens ebenbürtig, sofern eine Verschlüsselung durchgeführt wird. FMC bietet darüber hinaus aber vielfältige Möglichkeiten, neuartige und bisher nur aus dem Festnetz bekannte Dienste, Standort-übergreifend und sogar global verfügbar zu machen.

In der Konvergenz von Fest- und Mobilfunknetz liegt zweifelsohne der Schlüssel zu einer uneingeschränkten Mobilität für den Anwender. Die daraus resultierenden Vorteile werden den nötigen Vorschub zur raschen Weiterentwicklung der bereits vorhandenen Technologien liefern. Ob allerdings die Integration von WLAN dazu langfristig erforderlich ist, bleibt fraglich. Zum einen stört noch der im Vergleich zu GSM höhere Stromverbrauch und die daraus resultierende kürzere Akkulaufzeit und – im Hinblick auf die Nutzung von Hot Spots – die Verwaltung und das Handling unterschiedlicher WLAN-Zugriffspunkte. Vor allem aber die Notwendigkeit, auch weiterhin eine eigene, sehr dichte Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben, bleibt das größte Gegenargument im Vergleich zu einer reinen Festnetz-Mobilfunk-Integration.

Wer also in der glücklichen Situation ist, über eine hinreichende Mobilfunkabdeckung zu verfügen, der braucht über eigene Infrastrukturen nicht mehr nachzudenken. Die Gebührenmodelle der Mobilfunkanbieter sowie die fortschreitende Entwicklung entsprechender Lösungen für eine nahtlose Integration von Festnetz und Mobilfunk werden das Übrige tun, um hier auch weiterhin für eine zunehmende Mobilität, geringere Kosten und weitere Steigerung der Qualität zu sorgen.

Netzwerk Insider monatlich erhalten

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat und Sie zukünfitg auch den Netzwrk Insider kostenfrei beziehen wollen, dann müssen Sie sich nur registrieren. Sie erhalten dann aktuelle Informationen und den Netzwerk Insider als PDF-Dokument per E-Mail zugesandt. Zur Registrierung

zugeordnete Kategorien: Klassiker
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.