Fixed-Mobile-Convergence

Kommentieren Drucken

Neben diesen von der gewählten FMC-Lösung unabhängigen Faktoren sind jedoch noch eine ganze Reihe Hersteller-spezifischer Unterschiede zu beachten. Dazu zählen unter anderem die angebotenen Sprach-Codecs der Endgeräte und vor allem die eingestellten Schwellwerte für Handover- und Roaming-Vorgänge. Auf diese Unterschiede zwischen den Herstellern soll im Folgenden eingegangen werden.

Siemens HiPath Mobile Connect

Zu den Aufgaben des HiPath Mobile Connect Controller gehören unter anderem Handover-Vorgänge, Gesprächsaufbau und Gesprächs-Routing im Zusammenspiel mit der TK-Anlage. Der Mobile Connect Controller kann mit jeder SIP-fähigen Telefonanlage gekoppelt werden. Im vorliegenden Testaufbau war dies die HiPath 8000 von Siemens, die wiederum über eine HiPath 4000 an das öffentliche Netz angeschlossen wurde. Bei dieser Lösung übernimmt der Mobile Connect Controller – im Zusammenspiel mit der HiPath 8000 – auch das Roaming zwischen GSM und WLAN. Aus diesem Grund müssen sowohl die GSM-Telefonnummer, als auch die interne Telefonnummer des Mobiltelefons auf dem Mobile Connect Controller hinterlegt werden. (siehe Abbildung 1)

Der HiPath Mobile Connect Client (HPMC) wurde auf einem Nokia E60 installiert (Symbian S60 3rd Edition), das auch ohne Installation von spezieller Client-Software die Nutzung von SIP-Profilen zur VoIP-Telefonie bietet. HPMC basiert auf dem von fgMicrotec entwickelten Client und unterliegt laut Auskunft von Siemens einer ständigen Weiterentwicklung. Die aktuelle Version der Client-Applikation ist 2.03; getestet wurde jedoch die Version 1.11.

In punkto Sicherheit bietet die Siemens-Lösung in der getesteten Version eine Sicherung der Signalisierung zwischen Controller und Softswitch mittels TLS und eine auf dem Controller integrierte Firewall an. Auf dem Controller ist auch bereits ein Netzwerk-Sniffer installiert, der zur Analyse bei Problemen eingesetzt werden kann. Die Sicherung der Medienströme zwischen Mobiltelefon und Controller per SRTP ist für die Version 2.2 der Client-Applikation geplant.

Empfängt die HiPath 8000 ein Gespräch für den bei ihr registrierten Mobile Connect Client, so sendet sie den Anruf an den Mobile Connect Controller. Dieser überprüft den Status des Mobiltelefons und leitet den Anruf dementsprechend weiter. Ist das Mobiltelefon im WLAN eingebucht, schickt der Controller das SIP-Invite direkt an das Mobiltelefon. Ist das Mobiltelefon nicht per WLAN angebunden, so leitet er den Anruf zurück an die HiPath 8000, die dann versucht den Teilnehmer über das PSTN zu erreichen. (Es muss angemerkt werden, dass als externe Endgeräte nicht nur GSM-Geräte sondern z.B. auch Festnetz-Apparate angemeldet werden können.)

zugeordnete Kategorien: Klassiker
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.