Overlays in der Analyse – Teil 1: EVPN vs. SPBM

1 Kommentar Drucken


Schaut man sich den gerade veröffentlichten Gartner Quadranten für IaaS-Cloud Services an, könnte einem der Gedanke kommen, dass Amazon Gartner gekauft hat. So einsam weit oben rechts findet man AWS im „Magic Quadrant“, dass man Microsoft, das es immerhin in denselben Quadranten geschafft hat, fast übersieht. Mit IaaS ist bei beiden aber schon lange keine reine Servermiete mehr gemeint. Vielmehr umfasst das Angebot von Amazon, Microsoft, Google und Konsorten die komplette Infrastruktur eines Rechenzentrums, ergänzt um weitere Mehrwertdienste und das an Standorten rund um den Globus. Jeder Standort ist dabei redundant ausgelegt. Zu dieser virtualisierten Rechenzentrumsstruktur gehört naturbedingt ein Netzwerk. Denn all die Dienste und Server, die in der Cloud betrieben werden, müssen natürlich miteinander kommunizieren. Will man die Cloud mit dem eigenen Netz verbinden oder betreibt man Cloud-Lösungen an mehreren Standorten bzw. nutzt Dienste, die nicht weltweit an jedem Standort verfügbar sind, so kommen weitere Aufgaben bei der Netzwerkgestaltung hinzu. Es ist also höchste Zeit, sich dieses Themas auch als Netzwerker anzunehmen.

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Ein Kommentar zu "Overlays in der Analyse – Teil 1: EVPN vs. SPBM":

  1. Patrick schreibt:

    Sehr geehrter Herr Höchel-Winter,

    vielen Dank für den Teil 1. Sie fragen in Ihrer Zusammenfassung nach Rückmeldungen zu EVPN. Ich sehe SPBM als Layer 2 Underlay nicht in starker Konkurenz mit EVPN (mit MPLS Dataplane). EVPN ist ein großer Schritt um Netzwerkvirtualisierung für Data Center Interconnect Szenarien z.B. über mehrere Metro Verbindungen sehr flexibel zu Verfügung zu stellen. Während SPBM seinen Charme für große Campus Anforderungen ausspielt. Ich kenne beides im Einsatz. In dem großen Werkzeugkasten MPLS ist mit EVPN ein wichtiger Instanztyp neben z.B. L3VPN zum Einsatz gekommen, welcher durchaus sehr standardisiert, wenn auch aufwendiger, konfiguriert werden kann und mit wenig Variabeln sehr gut automatisierbar ist. Egal, ob Service Provider oder großes Enterprise Netz. Die Anforderungen überlappen inzwischen durch den Cloud-Hype.
    MfG

Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.