VDI aus der Cloud

Kommentieren Drucken


Virtuelle Desktop-Umgebungen sind nun wirklich nichts Neues. Schon lange gibt es Terminal-Serverdienste für unterschiedliche Anforderungen: sei es die Remote-Administration des eigentlichen Servers oder das Streaming von einzelnen, zentral gehosteten Anwendungen.

Manch einer hält sie sogar in Zeiten von mobilen Apps und Webanwendungen wie Office 365 oder G-Suite für eine aussterbende Art. Andere wiederum sehen sie als wichtigen Baustein für eine vollständig „cloudifizierte“ IT mit dummen Clients der Marke Chrome OS und Co. „Cloud“ ist für diesen Artikel das Stichwort, denn in der Tat beobachten wir, dass immer mehr Anwendungen in die Cloud verlagert werden und es zudem Kunden gibt, die bei der Planung neuer Standorte, eigene Rechenzentren gar nicht mehr berücksichtigen. Das sind aber nur zwei Beispiele, warum es interessant sein kann, virtuelle Desktops nicht selbst zu hosten, sondern ihren Betrieb in die Cloud zu verlagern. Dabei gibt es nicht nur verschiedene Angebote der Cloud Provider, sondern auch Anforderungen wie ausreichend Bandbreite, die kundenseitig erfüllt werden müssen. Dieser Artikel zeigt exemplarisch auf, welche Stärken aber auch Schwächen eine VDI-Struktur in der Cloud mit sich bringt und welche Voraussetzungen vorhanden sein müssen.

zugeordnete Kategorien: Archiv
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.