WebRTC – neue Perspektiven für Videokommunikation

Kommentieren Drucken

Die Videokommunikationsbranche diskutiert aus gutem Grund seit einiger Zeit über die Potentiale und Anwendungsszenarien für WebRTC. Mit der Technologie wird Echtzeitkommunikation direkt über den Browser möglich. Die Installation von Desktop-basierten Videokonferenzsystemen hingegen erscheint vielen Nutzern bisher noch relativ aufwändig: Sie brauchen Plug-Ins, Software Clients, Benutzernamen und Passwörter. Meistens ist ein IT-Experte für die Einrichtung nötig. Dies stellt für viele mittelständische Unternehmen mit knappen Ressourcen und für Nutzer, denen häufig die notwendigen Administrationsrechte fehlen, ein Problem dar. Und auch wenn Unternehmen bereits über professionelle Systeme für Videokommunikation verfügen, bleibt ein Stolperstein: beide Seiten brauchen eine solche Lösung, um kommunizieren zu können. WebRTC setzt an diesem Punkt an und baut Barrieren für die geschäftliche Kommunikation ab. So werden neue Anwendungsfelder denkbar, beispielsweise im Kundenservice.

Gateway-Technologie als Übersetzer
Der Brückenschlag von professioneller Videokommunikation zu WebRTC erfolgt über Gateways. Sie schaffen einen Kommunikationskanal zwischen dem Browser auf der einen und der Business-Videolösung auf der anderen Seite. Die Gateways übersetzen internationale Standards für Codierungs-Mechanismen, wie H.264 und AAC für Bild und Ton, in das WebRTC-spezifische VP8 für Video und beispielsweise Opus für Audio. Der WebRTC-Nutzer erhält eine sehr gute Bild- und Tonqualität, da er Signale von einem professionellen System erhält.

Die Lösung macht Videokommunikation einfacher als je zuvor: Die Nutzer müssen nichts herunterladen und sich nicht registrieren. Es reicht eine Webcam, eine Internetverbindung und ein WebRTC-fähiger Browser, wie beispielsweise Chrome oder Internet Explorer. Damit könnte WebRTC die Arbeitswelt auf ähnliche Weise revolutionieren wie Google Docs, Office 365 oder andere Browser-basierte Anwendungen.

Professionelle Videokommunikation für Nutzer ohne Business-Lösung
Die Technologie ersetzt zwar keine Business-Lösung, ergänzt sie aber ganz hervorragend. Einige Vorteile professioneller Videokommunikation bietet WebRTC selbst allerdings nicht oder sie sind noch nicht ausgereift. Für die Übertragung von Präsentationen und Dokumenten zwischen den Teilnehmern ist der Standardisierungsprozess noch im Gange.

WebRTC nutzt über Gateways den Funktionsumfang der professionellen Videoinfrastruktur. So lassen sich Nutzer beispielsweise über die Business-Lösung eines Geschäftspartners in eine Konferenzschaltung mit mehreren Gesprächspartnern einwählen. Auch das Anzeigen von Präsentationen auf dem Bildschirm des WebRTC-Nutzers wird so möglich.

Neue Anwendungsszenarien: Kundenservice per Video
Die Technologie schafft neue Anwendungsmöglichkeiten für Video: Privatpersonen könnten beispielsweise per Video mit dem Kundenservice ihrer Versicherung, ihres Mobilfunk-Providers oder ihrem Hausverwalter in Kontakt treten. Der Kunde nutzt einen ganz normalen PC oder Laptop – beim Anbieter hingegen professionelle Videokommunikationssysteme. Der Privatnutzer oder Video-Neuling profitiert also von der Investition auf der Anbieterseite, ohne selbst Geld für eine Business-Lösung ausgeben zu müssen.

Fazit
WebRTC öffnet neue Türen, so zum Beispiel für Kundenservice, Privatnutzer und Video-Neulinge. Die Technologie hat das Potential den Erfolg von Videokommunikation weiter zu beflügeln. Insbesondere die Kunden von Unternehmen, die bereits Nutzer einer Business-Lösung sind, profitieren von dieser Lösung. Um diese neuen Möglichkeiten nutzen zu können, werden in Zukunft viele Unternehmen in Gateway-Technologien investieren.

zugeordnete Kategorien: Allgemein
zugeordnete Tags:

Sie fanden diesen Beitrag interessant? Sie können



Anmerkungen, Fragen, Kommentare, Lob und Kritik:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

.